Neuigkeiten

23.03.2016

Karina im Olympiakader

(Wellington) Karina Johannpeter ist in Wellington in den brasilianischen Olympiakader der Springreiter berufen worden. Das Equestrian Festival war Treff- und Trainingspunkt der brasilianischen Reiter [mehr]


19.03.2016

Torben und Dicaprio in Wellington platziert

(Wellington) Torben Köhlbrandt und Dicaprio haben sich in Wellington im Illustrated Properties, einem internationalen 1,40m-Springen, fehlerfrei platziert. Dicaprio zeigte sich frisch und konzentriert[mehr]


18.02.2016

Wiedersehen mit Contecord

Das macht Freude: Vor Jahresfrist gab Torben Köhlbrandt mit einem lachenden und einem weinenden Auge den Schimmel Contecord ab. Der Mexikaner Rodrigo Lambre erwarb das von Köhlbrandt ausgebildete Pfer[mehr]


08.02.2016

Vom Stall Köhlbrandt in den großen Sport

(Valkenswaard) Die inzwischen elf Jahre alte Stute Caretina de Joter, vom Stall Köhlbrandt einst als junges Pferd in Schleswig-Holstein entdeckt und dann in der internationalen Youngstertour geformt u[mehr]


08.02.2016

Casper und Dicaprio zeigen Speed

(Wellington) Torben Köhlbrandt und Karina Johannpeter sind beim Wellington Equestrian Festival in der USA im sportlichen Einsatz. So waren Casper mit Karina und Dicaprio mit Torben in der Speed Challe[mehr]


21.01.2016

WEF - Here we go!

Torben und Karina Johannpeter sind angekommen: Beide nehmen am Wellington Equestrian Festival (WEF) teil. Für Karina beginnt damit die Zusammenarbeit mit dem legendären US-amerikanischen Trainer Georg[mehr]


22.12.2015

Stolz auf Schülerin Friederike

(Berlin) Unsere Schülerin Friederike Eggersmann hat bei der Hippologica in Berlin den Preis der Messe Berlin, eine Springprüfung Kl. S, mit Lauricio für sich entschieden. Friederike und der neun Jahre[mehr]


07.12.2015

CSI Lichtenvoorde gut genutzt

Torben Köhlbrandt ist zurück aus den Niederlanden mit seinen vier Sportpartnern. Das CSI2*/ CSI1*  war für Dante de Joter, den 12 Jahre alten Hengst eine Station, außerdem auch für den neu im Sta[mehr]


Treffer 1 bis 8 von 67
<< Erste < Vorherige 1-8 9-16 17-24 25-32 33-40 41-48 49-56 Nächste > Letzte >>

Aus der Reiterszene

20.02.2017

HLP: Katalog für Sportprüfung in Verden ist online

Die Sportprüfungen für gekörte Reitpferdehengste gehen weiter. Nach zwei Terminen in Münster-Handorf ist als nächstes die Niedersachsenhalle in Verden Schauplatz dieser Form der Hengstleistungsprüfung. 49 vier- bzw. fünfjährige, sowohl spring- als auch dressurbetonte Hengste stellen sich dort vom 2. bis 4. März dem Urteil der Bewertungskommission,  …

Die Sportprüfungen für gekörte Reitpferdehengste gehen weiter. Nach zwei Terminen in Münster-Handorf ist als nächstes die Niedersachsenhalle in Verden Schauplatz dieser Form der Hengstleistungsprüfung. 49 vier- bzw. fünfjährige, sowohl spring- als auch dressurbetonte Hengste stellen sich dort vom 2. bis 4. März dem Urteil der Bewertungskommission, bestehend aus zwei Richtern, einem Disziplinexperten und einem Fremdreiter. Der Katalog der Teilnehmer ist unter www.hengstleistungspruefung.de (Laufende Prüfungen) einsehbar.   ↑

20.02.2017

Ergebnisdienst vom 15. bis 19. Februar

Sieger und Platzierte in Neumünster, Al Ain/UAE, Wellington/USA, Vilamoura/POR, Vejer de la Frontera/ESP, Nice/FRA Internationales Weltcup-Dressur- und Springturnier (CDI-W/CSI3*) vom 16. bis 19. Februar in Neumünster Großer Preis 1. Philip Rüping (Steinfeld) mit Clinta; 0/0/31,01 2. Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Cordess; 0/0/32,25 3. Marco  …

Sieger und Platzierte in Neumünster, Al Ain/UAE, Wellington/USA, Vilamoura/POR, Vejer de la Frontera/ESP, Nice/FRA Internationales Weltcup-Dressur- und Springturnier (CDI-W/CSI3*) vom 16. bis 19. Februar in Neumünster Großer Preis 1. Philip Rüping (Steinfeld) mit Clinta; 0/0/31,01 2. Christian Kukuk (Riesenbeck) mit Cordess; 0/0/32,25 3. Marco Kutscher (Bad Essen) mit Quadros; 0/0/33,74 Grand Prix 1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Don Johnson FRH; 75,780 Prozent 2. Madeleine Witte-Vrees (NED) mit Cennin; 74,100 3. Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey FRH; 73,200 Grand Prix Kür 1. Isabell Werth (Rheinberg) mit Don Johnson FRH; 82,455 Prozent 2. Helen Langehanenberg (Billerbeck) mit Damsey FRH; 79,150 3. Madeleine Witte-Vrees (NED) mit Cennin; 77,765 Grand Prix 1. Isabel Freese (Mühlen) mit Sam’s Ass; 72,000 Prozent 2. Isabell Werth (Rheinberg) mit Anne Beth; 71,800 3. Svenja Peper (Harsefeld) mit Disneywordl; 69,667 Grand Prix Special 1. Isabel Freese (Mühlen) mit Sam’s Ass; 72,118 Prozent 2. Marcela Krinke-Susmelj (SUI) mit Smeyers Sonny Star; 70,333 3. Nadine Husenbeth (Sottrum) mit Florida; 69,098 Weitere Informationen unter www.reitturnier-neumuenster.de Internationales Offizielles Springturnier (CSIO5*) vom 15. bis 18. Februar in Al Ain/UAE Nationenpreis 1. Frankreich; 4 2. Qatar; 8 3. Italien; 12 4. Deutschland; 16 (Felix Hassmann (Lienen) mit Cayenne Wz/Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) mit Carella/David Will (Pfungstadt) mit Monodie/Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet) Großer Preis 1. Paolo Paini (ITA) mit Ottava Meraviglia Di Ca’Sang G; 0/0/52,14 2. Frédéric David (FRA) mit Equador van’t Roosakker; 0/0/54,25 3. Francesco Turturiello (ITA) mit Quinoa des Pres; 0/0/54,40 4. Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet; 0/4/52,42 Weitere Informationen unter www.emiratesequestrian.com Internationales Springturnier (CSI3*) vom 14. bis 19. Februar in Wellington/USA Großer Preis 1. Pedro Junqueira Muylaert (BRA) mit Prince Royal ZMFS; 0/0/37,27 2. Paul O’Shea (IRL) mit Skara Glen’s Machu Picchu; 0/0/37,59 3. Jimmy Torano (USA) mit Day Dream; 0/4/36,94 … 10. Markus Beerbaum (Thedinghausen) mit Charmed; 5/80,3 Weitere Informationen unter www.equestriansport.com Internationales Springturnier (CSI3*) vom 13. bis 19. Februar in Vilamoura/POR Großer Preis 1. Thierry Goffinet (BEL) mit Artuur JHZ; 0/0/32,10 2. Marlon Modolo Zanotelli (BRA) mit Sirene de la Motte; 0/0/32,12 3. Mathieu Billot (FRA) mit Ilene; 0/0/33,24 … 20. Marc Bettinger (Remouchamps/BEL) mit Barino; 4/74,08 Weitere Informationen unter www.vilamouratour.com Internationales Springturnier (CSI3*) „Sunshine-Tour“ vom 14. bis 19. Februar in Vejer de la Frontera/ESP Großer Preis 1. Manuel Fernandes Saro (ESP) mit Eliot DWS; 0/4/0/41,79 2. Bernard Briand (FRA) mit Qadillac du Heup; 0/4/0/44,07 3. Lance Whitehouse (GBR) mit Vik II; 0/6/0/49,53 … 23. Holger Wenz (Bad Laer) mit Deluxe Ilton; 5/86,27 Weitere Informationen unter www.sunshinetour.net Internationales Dressurturnier (CDI3*/CDIJ/P/U25) vom 16. bis 19. Februar in Nice/FRA Grand Prix 1. Norma Paoli (ITA) mit Equitago Zandor; 70,540 Prozent 2. Victoria Michalke (Isen) mit Novia; 69,680 3. Marc Boblet (FRA) mit Soliman; 69,480 Grand Prix Special 1. Norma Paoli (ITA) mit Equitago Zandor; 71,196 Prozent 2. Victoria Michalke (Isen) mit Novia; 69,431 3. Grete Püvi (EST) mit Axel; 69,118 Grand Prix Kür 1. Marine Subileau (FRA) mit Osado; 70,975 Prozent 2. Ester Soldi (ITA) mit Harmonia; 69,325 3. Nausicaa Maroni (ITA) mit Embajador; 69,250 4. Sarah Erlbeck (Regensburg) mit Amichelli; 66,200 Grand Prix U25 1. Laura Ponnath (Kemnath) mit Belladonna; 68,760 Prozent 2. Jessica Krieg (Heinsberg) mit Special Edition; 61,240 Grand Prix Kür U25 1. Laura Ponnath (Kemnath) mit Belladonna; 72,525 Prozent 2. Jessica Krieg (Heinsberg) mit Special Edition; 70,150 Grand Prix Kür Junioren 1. Nadine Krause (Bad Homburg) mit Dancer; 75,833 Prozent 2. Beatrice Arturi (ITA) mit Le Bom; 72,625 3. Alice Campanella (ITA) mit Sylvester; 70,958 Grand Prix Kür Pony 1. Tabea Schroer (Groß Gerau) mit Danilo; 79,958 2. Jana Lang (Schmidgaden) mit NK Cyrill; 77,333 3. Lilli van den Hoogen (NED) mit Flamenco Star; 73,375 Weitere Informationen unter www.nicecheval.com/cdi2017   ↑

19.02.2017

Neumünster: Isabell Werth gewinnt Weltcup-Kür

Isabell Werth (Rheinberg) war auch beim Weltcup-Turnier in Neumünster die Königin des Vierecks. Ihren zahlreichen Siegen in dieser Weltcup-Saison fügte die 47-Jährige zwei weitere im Grand Prix und in der Weltcup-Kür hinzu – diesmal nicht mit ihrer Olympiapartnerin Weihegold OLD, sondern mit dem 15-jährigen Hannoveraner Don Johnson FRH. Sieben  …

Isabell Werth (Rheinberg) war auch beim Weltcup-Turnier in Neumünster die Königin des Vierecks. Ihren zahlreichen Siegen in dieser Weltcup-Saison fügte die 47-Jährige zwei weitere im Grand Prix und in der Weltcup-Kür hinzu – diesmal nicht mit ihrer Olympiapartnerin Weihegold OLD, sondern mit dem 15-jährigen Hannoveraner Don Johnson FRH. Sieben Etappen hat der Weltcup der Dressurreiter in der Saison 2016/17 nun absolviert und bei vier von ihnen hieß die Siegerin Isabell Werth. In den Holstenhallen von Neumünster stellte sie ihren 15-jährigen Hannoveraner Don Johnson vor. Nach einer sicheren Runde im Grand Prix (75,78 Prozent) spielte Isabell Werth die Routine ihres Don Frederico-Nachkommens in der Kür voll aus: Die fehlerfreie und ausdrucksstarke Vorstellung wurde von den fünf Richtern mit 82,455 Prozent belohnt – ein souveräner Sieg mit einem Abstand von über drei Prozent auf die zweitplatzierte Helen Langehanenberg (Billerbeck) und den Hannoveraner Damsey FRH (79,15). Die 34-Jährige durfte mit der Vorstellung des 15-jährigen Hengstes, Sohn des Dressage Royal, mehr als zufrieden sein. Auch er absolvierte das Kürpensum ohne Fehl und Tadel und mit viel Ausstrahlung. Den dritten Platz sicherte sich die Niederländerin Madeleine Witte-Vrees. Die 44-Jährige hat Kondition und Kraft ihres eleganten zehnjährigen KWPN-Fuchshengstes Cennin v. Vivaldi noch weiter verbessert. Das Paar punktet besonders in der Piaff-Passage-Tour und mit den enormen Trabverstärkungen. In der Weltcup-Kür wurden die beiden mit 77,765 Prozent bewertet. Von deutscher Seite waren unter anderem auch Carola Koppelmann (Warendorf) mit dem Westfalen Deveraux B (v. Dimension) und Jan-Dirk Gießelmann (Barver) mit dem Hannoveraner Real Dancer (v. Rubin-Royal) in Neumünster am Start. Sie teilten sich mit 73,38 Prozent den achten Platz in der Kür. In der Westeuropa-Liga des Dressur-Weltcups stehen nun die beiden letzten Stationen auf dem Programm: Die Reiter können noch in Göteborg am kommenden Wochenende und in s’Hertogenbosch Anfang März Punkte fürs Weltcup-Finale in Omaha (USA) sammeln. Das Ranking führt mit einem Riesenvorsprung Isabell Werth an (80 Punkte), gefolgt von Kristy Oatley (AUS, 55 Punkte), Carl Hester (GBR) und Marcela Krinke-Susmelj (SUI, beide 54), Judy Reynolds (ILR, 52), Madeleine Witte-Vrees (NED, 51), Fabienne Lütkemeier (41), Irina Logutenkova (UKR, 40) und Jessica von Bredow-Werndl (38). hen   ↑

19.02.2017

Sören Pedersen folgt guten Ratschlägen und gewinnt Weltranglistenspringen in Neumünster

Das Eröffnungsspringen konnte er schon gewinnen, nun folgte auch der Sieg im Weltranglistenspringen - Preis der Hengststation Paul Schockemöhle - für Sören Pedersen. Beide Erfolge gelangen mit Tailormade Chaloubet und gute Ratschläge hatte es auch gegeben. Paul Schockemöhle hatte dem Springreiter geraten anzugreifen, Trainer Tjark Nagel war  …

Das Eröffnungsspringen konnte er schon gewinnen, nun folgte auch der Sieg im Weltranglistenspringen - Preis der Hengststation Paul Schockemöhle - für Sören Pedersen. Beide Erfolge gelangen mit Tailormade Chaloubet und gute Ratschläge hatte es auch gegeben. Paul Schockemöhle hatte dem Springreiter geraten anzugreifen, Trainer Tjark Nagel war ebenfalls der Meinung, Pedersen könne ruhig ein wenig „schneller machen“… „Ich habe mich aber doch selbst ein wenig zurück genommen“, räumte der 46 Jahre alte Springreiter, der im niedersächsischen Wohlde lebt, ein. Tailormade Chaloubet stammt aus der Zucht des Gestütes Lewitz von Paul Schockemöhle und der kennt die Qualitäten des Pferdes ganz genau. „Er ist hundertprozentig leistungsbereit“, unterstreicht Sören Pedersen und das es ein gutes Gefühl sei, so ein Pferd zu haben. Auf die Plätze zwei und drei sprangen Reiter aus Belgien und den Niederlanden, beste Deutsche wurde eine Lokalmatadorin - Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster. Für den Belgier Olivier Philippaerts war der Start in Neumünster eine Premiere. Zwillingsbruder Nicolas hatte ihm von Neumünster erzählt: „Und er hatte Recht. Das ist ein richtig gutes Turnier hier - alles perfekt.“ Der Niederländer Marc Houtzager ist zusammen mit Ehefrau Julia Kayser in Neumünster. Riesenjubel erzeugte Rang vier für die 22 Jahre junge Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster, die derzeit eine Ausbildung bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Warendorf absolviert. Mit dem Hengst A la Carte NRW jumpte „Kenny“ weit nach vorn. „Neumünsters Turniertermin trage ich mir schon ein Jahr vorher im Kalender ein“, räumte die junge Springreiterin und angehende Bürokauffrau ein. Die ganze Familie war in den Holstenhallen dabei, um Kendra die Daumen zu drücken. Schon als Ponyreiterin durfte die Neumünsteranerin bei den VR Classics starten. Nun blicken alle gespannt auf den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken am Sonntag ab 13.20 Uhr. Das mit 50.000 Euro dotierte Glanzlicht der VR Classics wird von 13.45 - 15.15 Uhr im NDR Sportclub live übertragen. Deutscher Meister nun auch Champion der Pferdestadt Neumünster Sven-Gero Hünicke aus Fehmarn gewann bereits die Einlaufprüfung und ließ nun auch den Finalsieg folgen: Der 19 Jahre junge, angehende Profi holte sich mit Sunshine Brown den Sieg im Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter, präsentiert von der R+V Versicherung, Filialdirektion Hamburg. Hünicke und seine Stute blieben fehlerfrei im Zwei-Phasenspringen Kl. S und wie am Donnerstag auch ziemlich schnell. Hinter dem Reiter von der Ostseeinsel Fehmarn platzierte sich Pheline Ahlmann (Reher) mit Queen Windsor auf dem zweiten Rang, Johanna Huesmann (Lütjenburg) gelangt mit Amity B Rang drei. Ergebnisübersicht VR Classics 07 Int. Weltranglisten-Springprüfung mit zwei Umläufen (1.50 m) CSI3* - FEI Art. 273.3.3.1 + 273.2.2, Championat von Neumünster - Preis der Hengststation Paul Schockemöhle: 1. Sören Pedersen (Dänemark), Tailormade Chaloubet, 0.00/38.21; 2. Olivier Philippaerts (Belgien), H&M Cabrio Van De Heffinck, 0.00/44.90; 3. Marc Houtzager (Niederlande), Sterrehof's Baccarat, 1.00/43.11; 4. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf/ Neumünster), A la Carte NRW, 1.00/44.76; 5. Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen), Quapitola de Beaufour, 4.00/37.07; 6. Pius Schwizer (Schweiz), Lester Ix, 4.00/41.30; 12 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1.40 m) für 7- und 8 jährige Pferde, 2. Qualifikation Youngster-Cup Teilwertung zum Lufthansa Cargo AG Sonderpreis, Preis von Lutz Goessing: 1. Werner Muff (Schweiz), Escoffier, 0.00/53.24; 2. Pius Schwizer (Schweiz), About A Dream, 0.00/53.94; 3. Christian Kukuk (Riesenbeck), Casanova 467, 0.00/54.64; 4. Marco Kutscher (Bad Essen), Charco, 0.00/54.77; 5. Jens Baackmann (Münster-Albachten), Cornada B, 0.00/55.16; 6. Clarissa Crotta (Schweiz), Venice Beach 5, 0.00/55.33; 08 Int. Zeitspringprüfung (1.45 m), Preis der SWN, Stadtwerke Neumünster GmbH: 1. Zoi Snels (Niederlande), I M Special De Muze, 54.35; 2. Arne Van Heel (Niederlande), Navajo 233, 54.79; 3. Kendra Claricia Brinkop (Warendorf/ Neumünster), Verdinale, 55.38; 4. Jenny Johansson (Schweden), Clippo 3, 55.65; 5. Pius Schwizer (Schweiz), Chidame Z, 56.88; 6. Jesse Luther (Wittmoldt), Zarin 43, 57.38; Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.   ↑

19.02.2017

Don Johnson souverän - Damsey rockt die Siegerehrung: VR Classics am Samstag

Isabell Werth war zufrieden - das Gefühl galt ihrem Hannoveraner Wallach Don Johnson, der sich gut aufgelegt und frisch präsentierte. „Johnny“ war putzmunter, aber nicht übermütig… Die Mannschafts-Olympiasiegerin gewann bei den VR Classics den Grand Prix - Preis von Madeleine Winter-Schulze - mit 75,78 Prozent. Da sei durchaus noch „Luft nach oben“  …

Isabell Werth war zufrieden - das Gefühl galt ihrem Hannoveraner Wallach Don Johnson, der sich gut aufgelegt und frisch präsentierte. „Johnny“ war putzmunter, aber nicht übermütig… Die Mannschafts-Olympiasiegerin gewann bei den VR Classics den Grand Prix - Preis von Madeleine Winter-Schulze - mit 75,78 Prozent. Da sei durchaus noch „Luft nach oben“ ließ Werth durchblicken, allerdings hat die Rheinbergerin den Grand Prix mit wenig Risiko geritten. „Seit November in Stockholm hatte Don Johnson keinen Turnierstart mehr“, so Isabell Werth, die den Wallach für das FEI World Cup Finale in Omaha/ Nebraska qualifizieren möchte. Für Helen Langehanenberg aus Billerbeck, war es ein Comeback in den Holstenhallen. Drei Weltcupsiege in Folge landete die Blondine von 2012 bis 2014, jetzt kam sie mit dem Hannoveraner Damsey zurück. „Ich muss wirklich sagen, dass ich schon sehr gerührt war, wieder in diese Arena zu kommen und das Publikum hat mich so freundlich empfangen“, unterstrich Langehanenberg. Platz drei war der Lohn der Arbeit. In der Siegerehrung überraschte Damsey seine Reiterin dann, denn der sonst eher coole braune Hannoveraner drehte mächtig auf, als sich die Zuschauer für die Nationalhymne erhoben. „Das fand er ganz merkwürdig“, lachte die Mannschafts-Weltmeisterin. Zwischen die beiden deutschen Erfolgsreiterinnen schob sich die Niederländerin Madeleine Witte-Vrees mit Cennin. „Ich habe ein wenig am Schwierigkeitsgrad meiner Kür gearbeitet, etwas verändert , am Sonntag werden wir sehen, wie das ankommt“, so die Niederländerin, die erstmals bei den VR Classics an den Start geht und wie sie selbst sagt „keine Ahnung hat, was am Sonntag hier los ist“. Der FEI World Cup Dressage mit der Grand Prix Kür im Preis der VR Bank Neumünster ist das „Sahnehäubchen“ der internationalen Veranstaltung. Die siebte Station des Weltcups in der laufenden Saison wird am Sonntag bei www.feitv.org live aus Neumünster im Internetstream übertragen. Richterin Dr. Evi Eisenhardt war beeidruckt von den Ergebnissen des Spectator Judging“. Zuschauer konnten über eine App mitrichten. Bis auf 0,04 Prozent kam die Siegerin des Zuschauerrichtens an das Ergebnis der Jury heran. „Das ist wirklich sensationell, wenn man sich die Ergebnisse alle ansieht. Ich glaube hier in Neumünster braucht man uns Richter möglicherweise bald nicht mehr“, scherzte die internationale Dressurrichterin. VR Classics Ergebnisübersicht 3 CDI-W - FEI Grand Prix Preis gegeben von Frau Madeleine Winter-Schulze - Qualifikation zur FEI-World Cup Dressage Kür 1. Isabell Werth (Rheinberg) auf Don Johnson FRH 75,78 Prozent 2. Madeleine Witte-Vrees (Niederlande) auf Cennin 74,10 3. Helen Langehanenberg (Billerbeck) auf Damsey FRH 73,20 4. Judy Reynolds (Irland) auf Vancouver K 72,98 5. Marcela Krinke-Susmelj (Schweiz) auf Smeyers Molberg 71,82 6. Jan-Dirk Gießelmann (Barver) auf Real Dancer FRH 71,70 21 Nat. Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. S*, Die R + V Allgemeine Versicherung, Filialdirektion Hamburg präsentiert das Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter 1. Sven Gero Hünicke (Fehmarn) auf Sunshine Brown *0.00 / 29.08 2. Pheline Ahlmann (Reher) auf Queen Windsor *0.00 / 29.63 3. Johanna Huesmann (Hohwacht) auf Amity B. *0.00 / 30.79 4. Janne Ritters (Krumstedt) auf Claudia 37 *0.00 / 33.53 5. Lea Morgenroth (Krummesse) auf Sir Poldi 3 *0.00 / 34.79 6. Henry Delfs (Steinburg) auf D Consuela *0.00 / 36.33 Informationen zu den VR Classics 2017, Impressionen, Nachrichten und Details zu Preisen und Plätzen gibt es im Internet unter: www.pst-marketing.de. Ganz einfach finden Sie die Veranstaltung unter #VRClassics.   ↑

19.02.2017

Al Ain: Mario Stevens auf Platz vier

Nach dem vierten Platz im Nationenpreis lautete auch das beste deutsche Resultat im Großen Preis zum Abschluss des Turniers in der Wüstenstadt Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate) Platz vier. Den belegte Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet. Die mit 300.000 Euro dotierte Prüfung gewann der Italiener Paolo Paini. Im Großen Preis mussten die  …

Nach dem vierten Platz im Nationenpreis lautete auch das beste deutsche Resultat im Großen Preis zum Abschluss des Turniers in der Wüstenstadt Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate) Platz vier. Den belegte Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet. Die mit 300.000 Euro dotierte Prüfung gewann der Italiener Paolo Paini. Im Großen Preis mussten die arabischen Springreiter ihren europäischen Gästen den Vortritt lassen. Allein Scheich Al Thani aus Katar vermochte sich im Kreis der zehn besten Reiter zu behaupten. Stark trumpften die Italiener auf. Paolo Paini (47) und die in Italien gezogene For Pleasure-Tochter Ottavia siegten mit null Fehlern und der Bestzeit von 52,14 Sekunden im zweiten Umlauf. Sein Landsmann Francesco Turturiello (40) belegte mit dem Wallach Quinoa de Pres Platz drei (0/54,40). Für die beiden hierzulande unbekannten Italiener zählten diese Ergebnisse zu den wichtigsten Erfolgen ihrer bisherigen Karriere. Zwischen sie schob sich auf Rang zwei der in Abu Dhabi lebende Franzose Frederic David (46) mit dem belgischen Wallach Equador (0/54,25). Den vierten Platz sicherte sich Mario Stevens. Der 34-jährige B-Kaderreiter aus Molbergen und sein Wallach Baloubet, ein Sohn des Balou du Rouet aus der OS-Zucht, mussten im zweiten Umlauf einen Anwurf hinnehmen (4/52,42). Die weiteren deutschen Teilnehmer, David Will (Pfungstadt) mit Monodie und Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) mit Carella, verpassten den Einzug in die zweite Runde. Mit seiner Topstute Mic Mac di Tillard gelang Will aber der zweite Platz in einem 1,50 Meter-Springen. hen Zurück zur Liste Das könnte Sie auch interessieren Al Ain: Mario Stevens auf Platz vier Al Ain: Platz vier im Nationenpreis HLP: Zweite Sportprüfung in Münster beendet APO 2020: Anregungen und Vorschläge erwünscht Distanzreiten: Keine Startgenehmigungen mehr für deutsche Reiter bei internationalen Turnieren in Dubai FN-Empfehlung Tipps für Vielseitigkeitsreiter von Fritz Lutter Tipps für Vielseitigkeitsreiter von Fritz Lutter Wie man die häufigsten Fehler beim Vielseitigkeitsreiten vermeidet und bei Geländeturnieren bessere Ergebnisse erzielt, erklärt Fritz Lutter, der Pony-Bundestrainer der Vielseitigkeitsreiter im zweiten Teil der Serie "Turniersportbezogene Ausbildungstipps". mehr erfahren PartnerangeboteAnzeige Ermäßigter Beitrag für Persönliche Mitglieder bei der R+V Allgemeine Versicherung AG Drucken Diskutieren VR Classics auf ClipMyHorse.TV VR Classics auf ClipMyHorse.TV Zu den VR Classics trifft sich die Spitze der internationalen Reiterszene zum Wettkampf in den Holstenhallen. Reitsport der Extraklasse ist garantiert. Das Event mit Weltcupstatus präsentiert sich bewusst weltoffen und gleichzeitig familiär. Jetzt ansehen Klicken Sie hier für Details... NORKA   ↑

19.02.2017

Neumünster: Philip Rüping Sieger im Großen Preis

Wie der Vater, so der Sohn: Über 30 Jahre nach Dr. Michael Rüpings zweimaligem Gewinn des Großen Preises von Neumünster trat sein Sohn Philip Rüping in seine Fußstapfen. Der 32-Jährige aus Mühlen erzielte mit der Schimmelstute Clinta die schnellste fehlerfreie Zeit und verwies seine Kollegen Christian Kukuk (Riesenbeck) und Marco Kutscher (Bad  …

Wie der Vater, so der Sohn: Über 30 Jahre nach Dr. Michael Rüpings zweimaligem Gewinn des Großen Preises von Neumünster trat sein Sohn Philip Rüping in seine Fußstapfen. Der 32-Jährige aus Mühlen erzielte mit der Schimmelstute Clinta die schnellste fehlerfreie Zeit und verwies seine Kollegen Christian Kukuk (Riesenbeck) und Marco Kutscher (Bad Essen) im Hauptspringen des CSI3* auf die Plätze. Philip Rüping, seit gut drei Jahren Bereiter im Stall von Paul Schockemöhle in Mühlen, schnappte nach Luft: Unmittelbar nach dem Stechen des Großen Preises von Neumünster, das fünf Reiter erreicht hatten, sagte er atemlos: „Ich habe das beste Pferd geritten, das es auf diesem Turnier gibt.“ Gemeint ist die zehnjährige Clinta, eine Tochter des belgischen Hengstes Clinton, der selbst mit Dirk Demeersman Zweiter im Großen Preis von Aachen war und der mit seinem Sohn Cornet Obolensky einen der weltbesten Vererber von Springpferden hervorgebracht hat. Clinta meisterte auch das Stechen mit Bravour und setzte für ihren Reiter Philip Rüping die Familientradition fort. Vater Dr. Michael Rüping (66), mit seinem Hengst Silbersee den älteren Pferdesportfans noch in bester Erinnerung und seit vielen Jahren Mitglied im Springausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR), gewann den Turnierklassiker im hohen Norden sogar zweimal: 1984 und 1985. Die Spitzenzeit Philip Rüpings im Stechen von 31,01 Sekunden war nicht zu knacken. Christian Kukuk, erfolgreicher Bereiter im Stall von Ludger Beerbaum, hatte mit dem Hengst Cordess fehlerfreie 32,25 Sekunden vorgelegt. Der in den Niederlanden gezogene Schimmel ist übrigens ebenfalls ein Nachkomme dieses belgischen Clinton. Auch Marco Kutscher (Bad Essen) war diesmal nicht schnell genug. Der ebenfalls erst zehnjähriger Schimmelhengst Quadros (v. Quidam de Revel), der dem Holsteiner Verband gehört, benötigte 33,74 Sekunden, war aber fehlerfrei geblieben. Als letzter Reiter hatte es Andreas Kreuzer (Herford) in der Hand, die Prüfung zu gewinnen. Der 26-Jährige riskierte mit seinem Hannoveraner Quick Jumper (v. Quidam’s Rubin) allerdings zu viel ­– die Stangen purzelten, so dass er sich auf Platz fünf hinter dem Mecklenburger Heiko Schmidt (Neu Benthen) mit dem Hengst Chap aus der Zucht des Oldenburger Springpferdes einreihen musste. Mit diesem hochklassigen und spannenden Springen ging ein rundum gelungener Turnierklassiker im Pferdeland Schleswig-Holstein zu Ende – Fortsetzung folgt. hen   ↑

19.02.2017

ADC Amateur-Cup: Die „Top Ten“ misst sich bei Horses & Dreams

Horses & Dreams meets Austria steht vor der Tür und lockt vom 26. April bis 1. Mai 2017 erneut Top-Reitsportler zum CDI4*/CSI4* auf den Hof Kasselmann nach Hagen am Teutoburger Wald. Neben den Professionals gehören auch die besten Amateure des Ankumer Dressur Clubs in jedem Jahr zum Repertoire, denn das Finale des ADC Amateur-Cups ist seit 2014  …

Horses & Dreams meets Austria steht vor der Tür und lockt vom 26. April bis 1. Mai 2017 erneut Top-Reitsportler zum CDI4*/CSI4* auf den Hof Kasselmann nach Hagen am Teutoburger Wald. Neben den Professionals gehören auch die besten Amateure des Ankumer Dressur Clubs in jedem Jahr zum Repertoire, denn das Finale des ADC Amateur-Cups ist seit 2014 fester Bestandteil der nationalen Prüfungen im Almased Dressurstadion. Über 90 Amateure haben sich bei den acht Qualifikationsturnieren im Herbst 2016 und Frühjahr 2017 im P.S.I. Sport- und Auktionszentrum Ankum in das Ranking eingetragen – die besten zwei Ergebnisse pro Reiter zählen für den Endstand. Die Top-Ten steht nun fest und lässt auf eine spannende Tour in Hagen blicken, wenn die Finalisten sich vor großer Kulisse in einer S*-Dressur und in der Prix St. Georges Kür beweisen müssen. Luisa Emmerich aus Bochum, Ann-Sophie Lückert aus Bad Zwischenahn, Claudia Dörn aus Hilter a.T.W., Katrin Berning aus Petershagen, Theresa Vosskötter aus Ostbevern, Franziska Sieber aus Dortmund, Sophie Reef aus Bad Bentheim, Felicitas Hendricks aus Hagen a.T.W., Ninja Rathjens aus Hamburg und Katja Behrend aus Schüttorf sind die Glücklichen, die ihr Ticket für Horses & Dreams jetzt sicher in der Tasche haben. In Ankum zeigten an diesem Wochenende vor allem Ann-Sophie Lückert und Felicitas Hendricks ihr Können und sicherten sich mit Fairmont und Faible-As die goldene Schleife in je einer Abteilung der S*-Dressur für Amateure – der Sieg in der Prix St. Georgs Kür ging an Luisa Emmerich und Daytona E. Neben den Amateuren waren es die Ponyreiter, die einmal mehr ihre FEI-Prüfungen in der Reitanlage am See- und Sporthotel in Ankum ausgetragen haben. In der Einlaufprüfung sicherte sich Triple-Europameisterin Lucie-Anouk Baumgürtel mit Don Miguel FH und 75,256 Prozent den Sieg in der ersten Abteilung, während Nele Löbbert aus Witten im Sattel von Contra mit 72,179 Prozent die zweite Abteilung für sich entscheiden konnte. Im Finale dominierte Anna Schölermann aus Brande-Hörnerkirchen mit Olivier K vor Tessa Bartels mit Grenzhoehes My Ken und belegte mit Caspari HE WE zusätzlich Rang drei. Marcus Hermes und Bianca Kasselmann sicherten sich mit Rovereto (Rousseau x Wolkenstein II) und Delatio (De Niro x Rubinstein I) am Samstag je eine Abteilung der S*** - Intermediaire II. Der Nachwuchs-Grand Prix für acht- bis zehnjährige Pferde ging ebenfalls an Hermes, der sich mit 71,325 Prozent vor Andrea Timpe mit For the Memory und Frederic Wandres mit Hot Dance setzte. Im Kurz-Grand Prix dominierte Bianca Kasselmann vor Jennifer Hoffmann mit Florentinus V und Sophie Holkenbrink mit Rock Forever NRW. Der Ankumer Dressur Club verabschiedet sich nun in die Sommerpause, bevor er im Herbst erneut zu vier Dressurturnieren in das P.S.I. Sport- und Auktionszentrum nach Ankum lädt. Der Eintritt ist bei allen ADC-Turnieren frei, Besucher sind herzlich willkommen. Informationen, Zeitplan, Starter- und Ergebnislisten finden Sie unter www.ankumer-dressur-club.de. Ergebnisse im Überblick: 14 Dressurprüfung Kl. S*** - Intermediaire II: 1 Abteiltung: 1. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.974%; 2. Andrea Timpe (Hattingen), For the Memory, 69.079%; 3. Insa Hansen (Hagen a.T.W.), Lord Lyttelton, 68.114%; 4. Sophie Holkenbrink (Münster), Rock Forever NRW, 67.675%; 5. Katrin Bettenworth (Spenge), Moncassado, 66.754%; 6. Laura Blackert (Düsseldorf), Doubleyou W, 66.053%; 2 Abteiltung: 1. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Delatio, 70.263%; 2. Jennifer Hoffmann (Krefeld/USA), Florentinus V, 68.509%; 3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Dance, 67.982%; 4. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Diamonit, 67.281%; 6 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr.: 1 Abteiltung: 1. Lucie-Anouk Baumgürtel (Nottuln), Don Miguel FH, 75.256%; 2. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Caspari HE WE, 70.000%; 3. Moritz Baumann (Bremen), Grenzhoehes Ivory, 69.615%; 4. Julia Barbian (Düsseldorf), Der kleine König 3, 68.932%; 5. Anna-Margareta Jürgens (Grebin), Contrast S, 68.376%; 6. Lilian Zimmermann (Bad Iburg), Hesselteichs Donnerboy, 67.564%; 2 Abteiltung: 1. Nele Löbbert (Witten), Contra 34, 72.179%; 2. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Olivier K, 69.957%; 2. Tessa Bartels (Elze/Esbeck), Grenzhoehes My Ken, 69.957%; 4. Luisa Köllner (Düsseldorf), Gentleman 207, 68.889%; 5. Nele Brosswitz (Iserlohn), Daddy's Daydream, 68.034%; 10/1 Dressurprüfung Kl.S*, Für Amateure mit 0-2.051 Ranglistenpunkten: 1. Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn), Fairmont 10, 68.810%; 2. Anna Athens (Iserlohn), Diamigo OLD, 68.056%; 3. Eva-Maria Siemer (Vechta), Frieda Gold 3, 66.627%; 4. Jana Köning (Wettringen), Reality Dream 8, 66.071%; 5. Alexandra Heyen (Ostrhauderfehn), Ronjon, 65.952%; 6. Jule Ross (Rheine), Suri B, 65.437%; 10/2 Dressurprüfung Kl.S*, Für Amateure mit 2.052 u. mehr Ranglistenpunkten: 1. Felicitas Hendricks (Hagen a.T.W.), Faible-As, 71.111%; 2. Luisa Emmerich (Bochum), Daytona E, 68.452%; 3. Karen Böckmann (Lastrup), Raptor 3, 68.095%; 4. Katrin Berning (Petershagen), San-Siro 4, 68.056%; 5. Franziska Sieber (Dortmund), Charly WRT, 67.778%; 6. Sophia Funke (Cappeln), Lousiana K, 67.744%; 15 Dressurprüfung Kl. S*** - Nachwuchs-Grand Prix, Finale für 8-10j. Pferde: 1. Marcus Hermes (Nottuln), Rovereto 4, 71.325%; 2. Andrea Timpe (Hattingen), For the Memory, 69.017%; 3. Frederic Wandres (Hagen a.T.W.), Hot Dance, 68.034%; 4. Insa Hansen (hagen a.T.W.), Lord Lyttelton, 66.966%; 16 Dressurprüfung Kl.S*** - Kurz-Grand Prix, Finale für 11j. u. ältere Pferde: 1. Bianca Kasselmann (Hagen a.T.W.), Delatio, 71.744%; 2. Jennifer Hoffmann (Krefeld/USA), Florentinus V, 69.845%; 3. Sophie Holkenbrink (Münster), Rock Forever NRW, 68.527%; 4. Katrin Bettenworth (Spenge), Moncassado, 67.674%; 5. Nicole Wego (Hagen a.T.W.), Diamonit, 67.016%; 6. Lothar Plötz Dr.med. (Einbeck), Don of Darkmoor, 65.388%; 7 Pony-Dressurprfg.Kl.L**-Tr., Finale: 1. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Olivier K, 71.626%; 2. Tessa Bartels (Elze/Esbeck), Grenzhoehes My Ken, 70.488%; 3. Anna Schölermann (Brande-Hörnerkirchen), Caspari HE WE, 69.309%; 4. Anna-Margareta Jürgens (Grebin), Contrast S, 68.943%; 5. Nele Brosswitz (Iserlohn), Daddy's Daydream, 68.780%; 6. Lana-Pinou Baumgürtel (Nottuln), Heiligenberg's Nice Blue Eyes, 68.455%; 11 Dressurprüfung Kl.S* - Prix St. Georges Kür, Finale für Amateure: 1. Luisa Emmerich (Bochum), Daytona E, 72.333%; 2. Dana Hancke (Wiefelstede), Shadow's Dream, 71.083%; 3. Hannah Cichos (Gelsenkirchen), Four Ever, 70.875%; 4. Katrin Berning (Petershagen), San-Siro 4, 70.125%; 5. Felicitas Hendricks (Hagen a.T.W.), Faible-As, 69.583%; 6. Ann-Sophie Lückert (Bad Zwischenahn), Fairmont 10, 69.167%; Ranking ADC Amateur-Cup: Luisa Emmerich aus Bochum, Ann-Sophie Lückert aus Bad Zwischenahn, Claudia Dörn aus Hilter a.T.W., Katrin Berning aus Petershagen, Theresa Vosskötter aus Ostbevern, Franziska Sieber aus Dortmund, Sophie Reef aus Bad Bentheim, Felicitas Hendricks aus Hagen a.T.W., Ninja Rathjens aus Hamburg und Katja Behrend aus Schüttorf. Gesamtes Ranking: http://reitturniere-live.de/2017/psi-sport-und-auktionszentrum-ankum_3/c21_pdf_doc1.pdf   ↑