Neuigkeiten

23.03.2016

Karina im Olympiakader

(Wellington) Karina Johannpeter ist in Wellington in den brasilianischen Olympiakader der Springreiter berufen worden. Das Equestrian Festival war Treff- und Trainingspunkt der brasilianischen Reiter [mehr]


19.03.2016

Torben und Dicaprio in Wellington platziert

(Wellington) Torben Köhlbrandt und Dicaprio haben sich in Wellington im Illustrated Properties, einem internationalen 1,40m-Springen, fehlerfrei platziert. Dicaprio zeigte sich frisch und konzentriert[mehr]


18.02.2016

Wiedersehen mit Contecord

Das macht Freude: Vor Jahresfrist gab Torben Köhlbrandt mit einem lachenden und einem weinenden Auge den Schimmel Contecord ab. Der Mexikaner Rodrigo Lambre erwarb das von Köhlbrandt ausgebildete Pfer[mehr]


08.02.2016

Vom Stall Köhlbrandt in den großen Sport

(Valkenswaard) Die inzwischen elf Jahre alte Stute Caretina de Joter, vom Stall Köhlbrandt einst als junges Pferd in Schleswig-Holstein entdeckt und dann in der internationalen Youngstertour geformt u[mehr]


08.02.2016

Casper und Dicaprio zeigen Speed

(Wellington) Torben Köhlbrandt und Karina Johannpeter sind beim Wellington Equestrian Festival in der USA im sportlichen Einsatz. So waren Casper mit Karina und Dicaprio mit Torben in der Speed Challe[mehr]


21.01.2016

WEF - Here we go!

Torben und Karina Johannpeter sind angekommen: Beide nehmen am Wellington Equestrian Festival (WEF) teil. Für Karina beginnt damit die Zusammenarbeit mit dem legendären US-amerikanischen Trainer Georg[mehr]


22.12.2015

Stolz auf Schülerin Friederike

(Berlin) Unsere Schülerin Friederike Eggersmann hat bei der Hippologica in Berlin den Preis der Messe Berlin, eine Springprüfung Kl. S, mit Lauricio für sich entschieden. Friederike und der neun Jahre[mehr]


07.12.2015

CSI Lichtenvoorde gut genutzt

Torben Köhlbrandt ist zurück aus den Niederlanden mit seinen vier Sportpartnern. Das CSI2*/ CSI1*  war für Dante de Joter, den 12 Jahre alten Hengst eine Station, außerdem auch für den neu im Sta[mehr]


Treffer 1 bis 8 von 67
<< Erste < Vorherige 1-8 9-16 17-24 25-32 33-40 41-48 49-56 Nächste > Letzte >>

Aus der Reiterszene

23.03.2017

Del Campo zum Siegerhengst gekürt

Mitte März hatte der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg eine Nachkörung und Anerkennung für Kleinpferde in Marbach ausgeschrieben. Erstmals war diese auch offen für Kaltblüter ausgeschrieben. Insgesamt 10 Hengste stellten sich der Körkommission die aus Zuchtleiter Manfred Weber, Michael Gstach, Sabine Schoch, Helmut Faller und Erika Krämer  …

Mitte März hatte der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg eine Nachkörung und Anerkennung für Kleinpferde in Marbach ausgeschrieben. Erstmals war diese auch offen für Kaltblüter ausgeschrieben. Insgesamt 10 Hengste stellten sich der Körkommission die aus Zuchtleiter Manfred Weber, Michael Gstach, Sabine Schoch, Helmut Faller und Erika Krämer bestand vor. Erfreulich viele Zuschauer besuchten die Körung, die in Kombination mit dem Freilaufwettbewerb für dreijährige Deutsche Sportpferde im Haupt- und Landgestüt Marbach stattfand. Den besten Eindruck hinterließ der Reitponyhengst Del Campo. Der Sohn des Del Estero AT aus einer Mutter von Halifax wurde in der abschließenden Siegerehrung mit der Siegerschärpe ausgezeichnet. Zuchtleiter Manfred Weber beschrieb den Sieger wie folgt: Ein sehr maskulin aufgemachter im großen Rechteck stehender Hengst mit sehr guten Proportionen. Im Trab bewegte er sich mit viel Schubkraft, sein Galopp ist energisch und der Schritt raumgreifend. Am Sprung präsentierte sich Del Campo vermögend, engagiert und routiniert. Züchter des Siegerhengstes ist Danica Duen aus Bad Oeynhausen. Vorgestellt haben den Siegerhengst die Freistedt-Schmid Gbr aus Lonsee. Ein positives Körurteil erhielten vier weitere Hengste: der kräftige gut entwickelte und mit schönen bergauf Bewegungen ausgestattete Shettyhengst Parlanti vom Findling aus der Zucht von Andreas Nowack in Bissendorf und im Besitz von Elke Wingert in Wildberg. Kornel, ein Deutsches Classic Pony, abstammend von Jo-Co’s KC Coyne Connection aus einer Mutter von Kara’s Timepiece Twice, präsentierte sich elegant und mit leichtfüssigen Bewegungen. Luis und Romina Hagmann aus Leonberg haben den von Werner Firsching in Grettstadt gezogenen Hengst ausgestellt. Gekört wurde auch ein Welsh-B-Hengst: Wildzang’s Dakar vom Beschenhof Darwin – Llangeitho Tarquin. Der noble gut entwickelte Hengst mit sehr viel Rasse- und Geschlechtsausdruck zeigte im Trab und Galopp viel Aktion. Nicole Falk aus Giengen stellte den in den Niederlanden gezogenen Hengst vor. Anerkannt für das Zuchtbuch wurde der Deutsche Reitponyhengst Timms My Fritz von Grenzhoehes My Fireball – LH Orchard D’Avranches. Am Sprung zeigte der Braune, gezogen von Jens-Peter Timm aus Norderstedt und ausgestellt von Dean Mihaljev aus Geislingen, schnelle Reflexe mit viel Engagement und genügend Vorsicht. Sein Schritt ist raumgreifend und der Trab leichtfüssig und fleißig. Die vier vorgestellten Kaltblüter schnitten wie folgt ab: Der Schwarzwälder Wellenstein von Weißgerber – Dachsberg gezogen von Werner Schultheiss in Pfullendorf und ausgestellt von Heinz-Jakob Joussen in Wesseling wurde in das Hengsbuch 1 gemäß EG Entscheidung 96/98 eingetragen. Ebenso Don Olewo, ein Schwarzwälder von Donnergroll aus einer Mutter von Freischütz. Ihn hat Hubert Löffler aus Glottertal gezogen, sein Besitzer ist Jörg Kurtz aus Sulz. In das Hengstbuch I eingetragen wurde Malibu: Ein Schwarzwälder von Modus aus einer Mutter von Direkt. Malibu ist ein kräftiger Hengst mit genügend Rasseadel und kräftigem Fundament. Seine Bewegungen zeigte er mit viel Takt und Raumgriff. Malibus stammt aus der Zucht von Herbert Dold in Stegen sein Besitzer ist Hans-Ulrich Götz aus Bitz. Der Rappe Römer Nero XII, ein Norikerhengst, der bereits in seinem Ursprungszuchtgebiet gekört und geprüft ist, wurde in das Zuchtbuch des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg übernommen. Der im großen Rahmen stehende Hengst stammt ab von Reit Nero XI aus einer Mutter von Edel Nero XI. Über das große Interesse an dieser Veranstaltung freute sich Zuchtleiter Manfred Weber und voraussichtlich soll die Nachkörung 2018 noch um eine weitere Rasse ergänzt werden, die Deutschen Sportpferde.   ↑

22.03.2017

Schleppjagdverein von Bayern im Bayrischen Landtag

Am 9. März präsentiert sich der Schleppjagdverein von Bayern im Rahmen der Bürgerallianz im Bayerischen Landtag in München, ein tolles Erlebnis in den heiligen Hallen der Bayerischen Politik. Toni Wiedeman, Präsident des Schleppjadgvereins von Bayern, sein Vize Robert Guggenberger, Pressesprecherin Sabine Rehage und Vereinsmitglied Niko von  …

Am 9. März präsentiert sich der Schleppjagdverein von Bayern im Rahmen der Bürgerallianz im Bayerischen Landtag in München, ein tolles Erlebnis in den heiligen Hallen der Bayerischen Politik. Toni Wiedeman, Präsident des Schleppjadgvereins von Bayern, sein Vize Robert Guggenberger, Pressesprecherin Sabine Rehage und Vereinsmitglied Niko von Grundherr nehmen diese Gelegenheit wahr, um Abgeordneten und Besuchern das Reiten hinter der Foxhoundmeute näher zu bringen. Zusammen mit Standpartner, dem Deutschen Falknerorden, ist der Präsentationstisch immer gut besucht. Auf einer großen Leinwand werden abwechselnd Fotos von den Schleppjagden und von der Arbeit der Falkner gezeigt. Die zwei mitgebrachten Falken sind sehr fotogen. Prof. Dr. Jürgen Vocke, MdL a.D., Sprecher der Bürgerallianz Bayern und Präsident des Bayerischen Jagdverbands, begrüßt in seiner Rede die Vertreter der Verbände und freut sich über die zahlreichen Besucher. Landtagspräsidentin Barbara Stamm eröffnet anschließend den ersten bayerischen Bürgerallianztag im ehemaligen Senatssaal des Maximilianeums und zeigt auf, wie wichtig das Ehrenamt und die Vereine für die Erhaltung Bayerischer Kultur und Tradition sind. Mit einem Augenzwinkern nimmt sie Bezug auf den Weltfrauentag und wünscht sich mehr Frauen in leitenden Positionen der Vereine. – Da ist der Schleppjagdverein bestens vertreten mit über 50 % weiblichen Vorstandsmitgliedern. Später besuchen Gastgeberin und Landtagspräsidentin Barbara Stamm sowie die Staatsminister Dr. Markus Söder, Ilse Aigner und Ulrike Scharf sowie Prof. Dr. Jürgen Vocke den Stand des Schleppjagdvereins um Toni Wiedemann und seine Mannschaft zu begrüßen. Es ist ein schöner Tag und ein wichtiger Schritt für die Gemeinschaft der Bürgerallianz, die mit allen angeschlossenen Vereinen inzwischen über 2,2 Millionen Mitglieder zählt.   ↑

22.03.2017

Turniervorschau vom 21. bis 26. März

Auslandstarts: Internationales Spring- und Dressurturnier (CSI3*/CDI3*) vom 21. bis 26. März in Wellington/USA CSI: Daniel Deusser (Mechelen/BEL); Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen); Markus Beerbaum (Thedinghausen); Wilhelm Genn (Lebanon/USA); CDI: Neve Myburgh (Loxahatchee/USA); Lisa Widmayer (Hamburg). Weitere Informationen unter  …

Auslandstarts: Internationales Spring- und Dressurturnier (CSI3*/CDI3*) vom 21. bis 26. März in Wellington/USA CSI: Daniel Deusser (Mechelen/BEL); Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen); Markus Beerbaum (Thedinghausen); Wilhelm Genn (Lebanon/USA); CDI: Neve Myburgh (Loxahatchee/USA); Lisa Widmayer (Hamburg). Weitere Informationen unter www.equestriansport.com Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 20. bis 26. März in Arezzo/ITA CSI3*: Dirk Ahlmann (Reher); Jens Baackmann (Münster); Steffen Dehmelt (Ecklak); Theresa Dietz (Ratingen); Christian Hess (Heidmühlen); Leonie Krieg (Villingen-Schwenningen); Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen); Marie Lütgenau (Bönen); Markus Merschformann (Laer); Louisa Müller (Hückeswagen); Janine Rijkens (Elmshorn); Maximilian Schmid (Utting); Hauke Schneider (Hamburg); Jan Sprehe (Cloppenburg); Charlotte Wrede (Düsseldorf); Martina Wrede (Arnsberg); CSI1*: Steffen Dehmelt (Ecklak); Christian Hess (Heidmühlen); Leonie Krieg (Villingen-Schwenningen); Elisa-Sophie Leetz (Ladbergen); Lilly Matthes (Hamburg); Janine Rijkens (Elmshorn); Jelena Rubino (Hamburg); Hauke Schneider (Hamburg). Weitere Informationen unter www.arezzoequestriancentre.com Internationales Springturnier (CSI3*/1*) vom 20. bis 26. März in San Giovanni in Marignano/ITA CSI3*: Patrick Afflerbach (Königsbrunn); Sabrina Berger (Amberg); Michael Eichler (Zorneding); Lisa-Maria Maier (Baldham); Heiner Ortmann (Zolling); Wolfgang Puschak (Bonstetten); Maximiliane Ruppert (Wurmannsquick); Jörne Sprehe (Fürth); Maximilian Wirzberger-Jach (Seligenstadt); Lisa Zoller (Bissingen); Jennifer-Lisa Wenke (Syke-Wachendorf); CSI1*: Michael Eichler (Zorneding); Isabel-Sophie Jungmeier (München); Isabel Maier (Baldham); Maximiliane Ruppert (Wurmannsquick); Katja Schrotz (Schwetzingen); Maximilian Wirzberger-Jach (Seligenstadt). Weitere Informationen unter www.horsesrivieraresort.it Internationales Springturnier (CSI3*) vom 21. bis 26. März in Mijas/ESP Julia-Raffaela Billmann (Klein Offenseth Sparrieshoop); Patrick Döller (Visbeck); Vincent Elbers (Garrel); Christina Klein (Köln); Uwe Kuhlemann (Greppin); Susanne Laube-Zinner (Wiesbaden); Mike Patrick Leichle (Schnarup-Thumby); Jule Lüneburg (Mettingen); Dirk-Heiner Strobel (Klein Offenseth-Sparrieshoop); Herbert Ulonska (Hamburg); Fiona Ungers (Köln); Jan-Philipp Weichert (Menslage); Franziska Wora (Ampfing); Benjamin Wulschner (Wendorf). Weitere Informationen unter www.costadelsoltour.com Weitere Turniere (*/**) im Ausland mit deutscher Beteiligung CSI 1*/2* Bonheiden/BEL vom 23. bis 26. März; www.csi-bonheiden.be CSI 1*/2* Cagnes sur Mer/FRA vom 23. bis 26. März; www.cagnes-equi-events.com CSI 1*/2*/YH Lier/BEL vom 23. bis 26. März; www.azelhof.be CSI 1* Vilamoura/POR vom 20. bis 26. März; www.vilamouratour.com CSI 1*/2* Oliva/ESP vom 21. bis 26. März; www.metoliva.com CEI1* Vinderup/DEN am 25. März; www.feldborgridtet.dk   ↑

22.03.2017

Finalwoche in Mijas angebrochen

Mit den klassischen Prüfungen für Nachwuchspferde hat die letzte Woche des Winter Cups der Costa del Sol Equestrian Tour in Spanien begonnen. Fünf bis sieben Jahre alt sind die jungen Kandidaten und ihre Runden ziehen stets alle Blicke auf sich. Viktor Daem und Cassandra Malherbe aus Belgien, sowie der Brite Sebastian Bishop holten sich die  …

Mit den klassischen Prüfungen für Nachwuchspferde hat die letzte Woche des Winter Cups der Costa del Sol Equestrian Tour in Spanien begonnen. Fünf bis sieben Jahre alt sind die jungen Kandidaten und ihre Runden ziehen stets alle Blicke auf sich. Viktor Daem und Cassandra Malherbe aus Belgien, sowie der Brite Sebastian Bishop holten sich die Tagessiege. Erst 17 Jahre alt ist Sebastian Bishop und landete in seiner ersten internationalen Saison in Mijas gleich mehrere Platzierungen beim CSI-YH in Andalusien. Jetzt gab es einen Sieg und auch gleich noch einen zweiten Platz für den jungen Briten, der seit dem 7. März bei der Costa del Sol Tour startet. Mit dem in den Niederlanden gezogenen Hollandani gewann Bishop bei den fünfjährigen Springpferden, mit Springsteen Z landete er auf Rang zwei. Direkt dahinter reihte sich Landsfrau Lauren Edwards mit ihrem Breit Star ein. Bei den sechs und sieben Jahre alten Pferden dominierten zwei Belgier. Cassandre Malherbe, 29 Jahre alt und als Juniorin auch Teil der belgischen EM-Equipe, die 2002 und 2003 Silber und Bronze gewann, pilotierte Fee van het Kauterhof zum Sieg. Bei den sieben Jahre alten Pferden war es der 25 Jahre junge Viktor Daem mit der Holsteiner Stute Carinja, der Platz eins belegte. Die Nachwuchspferdetour ist als erste in dieser Woche im „Ziel“ Für die jungen Pferde wird es am Donnerstag das Finale nach drei Winter Cup-Wochen geben. Die Costa del Sol Equestrian Tour setzt ganz bewußt darauf, die jungen Pferde zu integrieren und für Training und Turnier die passende Plattform zu sein. Ergebnisübersicht Winter Cup, Costa del Sol Equestrian Tour 5 Year Old Horses 1. Sebastian Bishop (England) Hollandani, 0/30,23 2. Sebastian Bishop (England) Springsteen, 0/31,02 3. Lauren Edwards (England) Breit Star, 0/31,18 4. Miguel Torres Garcia (Spanien) Funky Buddha, 0/32,97 5. Lauren Edwards (England) Carumba, 0/33,01 6. Emilio Peralta Campana (Spanien) Atoona, 0/33,95 6 Year Old Horses 1. Cassandre Malherbe (Belgien) Fee van het Cauterhof, 027,91 2. Graham Babes (England) Chellthago, 0/28,93 3. Antonia Andersson (Schweden) Clinto T Z, 0/30,02 4. Benjamin Wulschner (Deutschland) Caltero, 0/30,65 5. Adrian Whiteway (England) Kimba, 0/30,73 6. Sammie-Jo Coffin (England) Church Park Venus, 0/30,82 7 Year Old Horses 1. Viktor Daem (Belgien) Carinja, 0/29,72 2. James Paterson-Robinson (Australien) Touche D'Allegresse, 0/30,18 3. Viktor Daem (Belgien) For President, 0/30,39 4. James Paterson-Robinson (Australien) Kastello, 0/30,83 5. Michele Kenny (Irland) RLE Avalon du Carpont, 0/33,64 6. Antonia Andersson (Schweden) Katanga VH Dingeshof, 0/33,76 Informationen über die Costa del Sol Tour in Mijas, das Programm, die Möglichkeiten und mehr gibt es unter www.ese-marketing.de. Die Vermarktung liegt in den Händen der deutschen Agentur Herbert Ulonska - Equestrian Sport Events.   ↑

22.03.2017

Horses & Dreams meets Austria – “Mei, is des schee!”

Der Berg ruft vom 26. April bis 1. Mai 2017, denn in rund fünf Wochen öffnet der Hof Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald seine Tore für Reitsportfans aus aller Welt. Horses & Dreams meets Austria, heißt es dann für Fans, Sponsoren und Reiter aus über 30 Nationen zum Auftakt der Freiluftsaison auf dem Hof Kasselmann. Spitzensport auf idealen  …

Der Berg ruft vom 26. April bis 1. Mai 2017, denn in rund fünf Wochen öffnet der Hof Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald seine Tore für Reitsportfans aus aller Welt. Horses & Dreams meets Austria, heißt es dann für Fans, Sponsoren und Reiter aus über 30 Nationen zum Auftakt der Freiluftsaison auf dem Hof Kasselmann. Spitzensport auf idealen Pisten Spring- und Dressursport auf Vier-Sterne-Niveau an ein und demselben Standort – das klingt nach idealen Pistenverhältnissen. Hinzu kommt ein Sportprogramm das fachkundig zusammengestellt und mit Know-How umgesetzt wird. Der Mix macht´s für die Besucher und das Drumherum für Pferde, Reiter und Team lockt die großen Namen des Reitsports an den Fuß des Hagener Borgbergs. Dabei bildet Horses & Dreams nahezu die gesamte Bandbreite ab: Die Youngster Tour für die Springreiter und ihre sieben bis acht Jahre alten Zukunftshoffnungen genauso wie die Grand Prix-Pferde in der großen Tour. Höhepunkt ist ganz klar der Große Preis, in dem auch die erste Etappe der DKB-Riders Tour 2017 am 1. Mai entschieden wird. Nach der Hagen-Premiere im Jahr 2011 ist der Hof Kasselmann zum nunmehr siebten Mal die erste der sechs stilvollen, tollen Etappen, die zwischen Start und Ziel der einzigen internationalen Springsportserie in Deutschland liegen. Ein echtes „Schmankerl“ für die internationale Pferdesportszene ist das Dressurprogramm im Almased Dressurstadion. Sechs internationale Prüfungen, darunter die Championats-Klassiker Grand Prix, Grand Prix Kür und Grand Prix Special, werden ergänzt durch die kleine Tour und hochkarätige Nachwuchspferde-Serien. Mit dem Nürnberger Burg-Pokal für sieben- bis neunjährige und dem Louisdor Preis für acht- bis zehnjährige „Nachwuchskracher“ gestattet Horses & Dreams einen Blick in die Zukunft und lädt zum Fachsimpeln über neue Paare, die sich auf dem Weg befinden den internationalen Spitzensport aufzumischen. Zum diesjährigen Gastland besonders passend und eine richtige „Gaudi“ ist der spannende Wettkampf im Reit-Biathlon der Sparkasse Osnabrück. Reiten-Laufen-Schießen-Reiten – schnell, zielsicher und mitreißend zeigt sich diese Sportart zum sechsten Mal und ist auch für Pferd und Reiter eine abwechslungsreiche Herausforderung und setzt Akzente im Springstadion von Horses & Dreams meets Austria. Auch die berühmten Reiterinnen und Reiter haben mal klein angefangen und diese Chance geben die „Macher“ von Horses & Dreams auch wieder den jüngsten Pferdeleuten. Etwa bei der ältesten Prüfung im Programm, dem Cup der Sparkasse Osnabrück, einem Reiterwettbewerb in dem die Generation U16 der Region ihr Finale in Hagen austrägt. Zusätzlich messen sich die vier bis zehn Jahre alten Reiter im Nürnberger Burg-Pokal der Führzügelklassen und andere wiederum tragen das Finale in der bundesweiten Wettbewerbs-Serie für Schulpferdereiter, dem PM-Schulpferde-Cup in Hagen aus. Fashionistas und Neugierige… werden von der großen Lifestyle-Ausstellung magnetisch angezogen. Rund 150 nationale und internationale Aussteller aus den Bereichen Lifestyle und Garten, Mode, Kunst, Schmuck, Antiquitäten und Pferdesport sind der Kern der einladenden Bummelmeile zwischen Spring- und Dressurstadion. Highlight 2017: Das österreichische Dorf in dessen Mittelpunkt eine Alm mit kulinarischen Spezialitäten in die Hütte oder auf die Terrasse lädt. Trachten, Wein, Accessoires und viele weitere typische Produkte lassen das Gastland an diesen Tagen allgegenwärtig sein. Gala-Show mit Wiener Charme Der Sonntagabend verspricht ein besonderes Highlight bei Horses & Dreams meets Asutria zu werden, denn kurz bevor am Montag, den 1. Mai der Finaltag des Reitsportfestivals beginnt, zieht eine Gala-Show mit Wiener Charme alle Augen auf sich. Von klassischem Tanz und Voltigieren bis Skijöring, kräftigen Norikern und robusten Haflingern, einer Vorführung der „weißen Hengste“ der Spanischen Hofreitschule aus Wien, bis hin zu einem mitreißenden Barrieren-Springen, bleiben keine Wünsche offen. Tickets+++Tickets+++Tickets+++ Tickets für Horses & Dreams meets Austria gibt es im Ticketshop auf www.horses-and-dreams.de oder bei ADticket online auf www.adticket.de, bei der Tickethotline: Tel. 0180 - 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem Festnetz, max. 0,60 € /Anruf aus den Mobilfunknetzen) und bei allen ADticket-Vorverkaufsstellen.   ↑

21.03.2017

Noch 68 Starter im IDEE 148. Deutschen Derby

Von A wie Adler bis Z wie Zain Dancer reicht die Liste der dreijährigen Pferde, die für das IDEE 148. Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg-Horn auf der Meldeliste stehen. Mit dem Streichungstermin gut dreieinhalb Monate vor dem mit 650.000 Euro dotierten, legendären deutschen Rennen sind es noch 68 Pferde, die eine Nennung besitzen. Damit sind  …

Von A wie Adler bis Z wie Zain Dancer reicht die Liste der dreijährigen Pferde, die für das IDEE 148. Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg-Horn auf der Meldeliste stehen. Mit dem Streichungstermin gut dreieinhalb Monate vor dem mit 650.000 Euro dotierten, legendären deutschen Rennen sind es noch 68 Pferde, die eine Nennung besitzen. Damit sind gegenüber dem Streichungstermin im Februar 12 Pferde von der Liste genommen worden. Mit dabei sind nach wie vor zwei Pferde der Godolphin Stables in Großbritannien, der Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vize-Präsident und Premier der Vereinigten Arabischen Emirate und des Emirats Dubai, gehört. Aus den Godolphin Stables stehen Algamar von Dubawi und Wolf Country von Dubawi - beide bei Charlie Appleby im Training - in der Derbyliste. Nur 20 Pferde dürfen im berühmtesten Deutschen Galopprennnen an den Start gehen und das wird diesen Jahr schon am dritten Renntag in der Mitte der Derbywoche in Hamburg-Horn gelaufen. Zwei Renntage gehen dem Top-Ereignis voran am 30. Juni und am 1. Juli. Der Hamburger Renn-Club im Internet: www.galopp-hamburg.de 
Bei Facebook: https://www.facebook.com/galopphamburg
Bei Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCR1Y23nDINsLdq7qZXCGACw Comtainment Pressecenter: www.pressecenter-comtainment.de/veranstaltungen/derby-meeting-2016.html Instagram: https://www.instagram.com/hamburgerrennclub/ 
Hamburgs aufregende Rennsportwoche findet man am einfachsten unter dem Hashtag #DerbyMeeting   ↑

20.03.2017

Löwen Classics: Christian Kukuk schnappt sich den Großen Preis der Volkswagen AG

Christian Kukuk fährt jetzt VW Tiguan - der 27-jährige Profi aus dem Stall Beerbaum in Riesenbeck blieb im Weltranglistenspringen fehlerfrei in 40,27 Sekunden mit dem elf Jahre alten Clinton-Nachkommen Cordess und sicherte sich damit den wertvollen Sieg im Großen Preis der Volkswagen AG. Kukuk hat aktuell einen regelrechten Lauf. “Das ist ja nicht  …

Christian Kukuk fährt jetzt VW Tiguan - der 27-jährige Profi aus dem Stall Beerbaum in Riesenbeck blieb im Weltranglistenspringen fehlerfrei in 40,27 Sekunden mit dem elf Jahre alten Clinton-Nachkommen Cordess und sicherte sich damit den wertvollen Sieg im Großen Preis der Volkswagen AG. Kukuk hat aktuell einen regelrechten Lauf. “Das ist ja nicht so planbar mit Pferden”, räumte der Springreiter lächelnd ein und genoss den Erfolg in Braunschweig. Als einer der ersten Starter gelang Kukuk eine fehlerfreie Runde und dann begann das Warten. “Das ist schon ungewöhnlich, mir war aber schon klar, das es ein Stechen geben würde,” so Kukuk, “es spricht auch für den Parcoursbauer. Ich glaube der hat einen unglaublich guten Job gemacht das ganze Wochenende.” Die Nullrunden zwei und drei lieferten Jasper Kools aus Diepholz mit Chatto und Dirk Klaproth als “Lokalmatador” mit Vasko ab. Klaproth drehte voller Freude gleich eine Extrarunde nach dem geglückten Umlauf und wurde mit rauschendem Applaus belohnt. Der 42-jährige belegte am Ende Rang zwei. “Ich habe Vasko seit er fünfjährig ist und habe immer an ihn geglaubt.” Für Klaproth ist jetzt erst mal “Weihnachten, Ostern und Geburtstag und einfach alles zusammen”. Jasper Kools, der vor zwei Jahren bereits alle drei Hauptprüfungen der Lastruper Spring Days mit Chatto gewinnen konnte, schaut jetzt schon Richtung Deutsches Berufsreiterchampionat und will dann seinen Titel in Lastrup verteidigen. Insgesamt 43 Reiter/ Pferd-Paare gingen im Großen Preis der Volkswagen AG an den Start, drei erreichten das Stechen und etliche mussten sich lediglich über einen Flüchtigkeitsfehler ärgern, der den Einzug ins Stechen verhinderte. Nicht mal 24 Stunden zuvor konnte Mario Stevens, der neue Deutsche Hallenchampion, in der Volkswagen Halle auftrumpfen. Er gewann den Preis der Deutschen Kreditbank AG mit Banana Pancake und damit das zweite Weltranglistenspringen des internationalen Reitturniers vor Marco Kutscher (Bad Essen), der insgesamt erfolgreichster Reiter der Großen Tour bei den Löwen Classics wurde und dafür den Sonderpreis der Veolia erhielt. HGW-Bundesnachwuchschampionat für Marie Ligges Sie ist die Erste in 30 Jahren der HGW Wettbewerbe, die gleich zwei wichtige Entscheidungen im gleichen Jahr für sich verbuchen konnte: Marie Ligges hat nach dem “Goldenen Sattel” auch das HGW-Bundesnachwuchschampionat in Braunschweig gewonnen. Die 17-jährige setzte sich mit ihrem eigenen Pferd Dibadu L und Emilia Lösers S.I.E.C. Copy Cat im Finale der besten vier Teilnehmer an die Spitze und wurde zudem mit Szenenapplaus belohnt. So still war es in den Finalrunden “das man eine Stecknadel hätte zu Boden fallen hören können”, stellte Löwen Classics Sportdirektor Franke Sloothaak fest. Mit intensivem Interesse verfolgten die Zuschauer die Auftritte der besten deutschen Nachwuchsreiter. “Das war eine ganz tolle Atmosphäre”, unterstrich auch die Siegerin aus Herbern, “man fühlte sich als Teilnehmer wirklich wohl, weil alle mitgefiebert haben, aber auch mitgelitten, wenn man mal enttäuscht war.” Ein Umstand, der auch den Platzierten als unvergesslich in Erinnerung bleiben wird. Platz zwei im HGW-Bundesnachwuchschampionat, gefördert von der Horst-Gebers-Stiftung In Memoriam Debby Winkler belegte Johanna Schulze Thier vom RFV Napel Herbern mit Corloona, Dritte wurde Emilia Löser (RFV Niederneisen) mit S.I.E.C. Copy Cat und den vierten Rang eroberte Calvin Böckmann (RG Klein Roscharden) mit Carvella Z. Bundestrainer Peter Teeuwen besah sich seine Nachwuchskräfte mit großer Zufriedenheit. Axel Milkau erleichtert über Zuschauerresonanz Die Löwen Classics 2017, die erstmals an drei Tagen stattfanden, lockten rund 25.000 Zuschauer in die Volkswagen Halle. Die Verkürzung, so erfuhr Turnierchef Axel Milkau, gefiel rundherum, auch den Sponsoren und Partnern der Löwen Classics. Daher plant Axel Milkau auch 2018 mit drei Turniertagen. “Grundsätzlich denken wir darüber nach, irgendwann auch wieder unseren vierten Stern zurück zu holen. Das muss aber nicht notwendigerweise mit einem Tag mehr zusammenhängen”, so Milkau, “wir haben viele ehrenamtliche Helfer, die sich einen Tag weniger frei genommen haben. Das muss man auch bedenken.” Für Milkau und Sportdirektor Franke Sloothaak ist die gute Botschaft die, dass das Turnier auch in naher Zukunft gesichert ist. Veolia verlängerte den Vertrag am Samstag um zwei Jahre, die Öffentliche Versicherung tat das bereits in den Vorjahren und auch Volkswagen wird weiter dabei sein. Ergebnisübersicht Löwen Classics Braunschweig 05 Grosser Preis von Volkswagen, Competition counting for LONGINES rankings Jumping Competition with Jump-Off - international 1. Christian Kukuk (Riesenbeck), Cordess, 0.00/40.27; 2. Dirk Klaproth (Kreiensen-Rittierrode), Vasko, 0.00/45.29; 3. Jasper Kools (Diepholz), Chatto, 4.00/41.41; 4. Felix Haßmann (Lienen), Cayenne WZ, 4.00/63.54; 5. Friso Bormann (Harsum), Crazy Cato, 4.00/64.30; 6. David Will (Pfungstadt), Cento du Rouet, 4.00/64.80; 18 HGW-Bundesnachwuchschampionat der Springreiter gefördert von der Horst-Gebers-Stiftung In Memoriam Debby Winkler, Stilspringprüfung Kl. M* mit Pferdewechsel 1. Marie Ligges (Herbern), Dibadu L; 2. Johanna Schulze Thier (Herbern), Corloona; 3. Emilia Löser (Niederneisen), S.I.E.C. Copy Cat; 4. Calvin Böckmann (Klein Roscharden), Carvella Z; 5. Linn Hamann (Ahrensburg), Cesano; 6. Alicia von Daniels (Rodderberg), Cosmos; 6. Amelie Kunkel (Ronneburg), Cobuss; 07 Preis der Frau Madeleine Winter-Schulze, 7 & 8 year old horses Jumping Competition in two phases - international 1. Philipp Weishaupt (Riesenbeck), Queen of Lightness, 0.00/28.88; 2. Christian Kukuk (Riesenbeck), Casanova, 0.00/29.43; 3. Clarissa Crotta (Schweiz), Venice Beach, 0.00/29.57; 4. Marco Kutscher (Bad Essen), Charco, 0.00/29.87; 5. Lars Nieberg (Münster), Cookie, 0.00/30.47; 6. Harm Lahde (Varste), Oak Grove's New York, 0.00/31.80; 16 Preis der BRW Beteiligungs AG "Starter Cup" der Sportförderung LC Springprüfung Kl. S* 1. Mario Walter (Ellwangen), FBW Charlotta, 0.00/58.55; 2. David Will (Pfungstadt), Cassando, 0.00/59.28; 3. Christof Kauert (GER), Quercy Diam, 0.00/61.31; 4. Julie Mynou Diederichsmeier (Scheeßel), Carlucci, 0.00/61.82; 5. Hergen Forkert (Bremen), Con Color, 0.00/61.91; 6. Isabelle Gerfer (GER), Abarlo, 0.00/61.96; 7. Tim-Uwe Hoffmann (GER), Casta Lee, 0.00/62.25; 8. Paul Wiktor (Karow), Leeve Jung, 0.00/63.96; 9. Insa Strothmann (GER), Utah, 0.00/65.53; 10. Evi Bengtsson (Breitenburg), Starrio, 0.00/66.06; 04 Preis der Deutschen Kreditbank AG ,Competition counting for LONGINES rankings, Jumping Competition with jump-off - international 1. Mario Stevens (Cloppenburg), Banana Pancake, 0.00/38.40; 2. Marco Kutscher (Bad Essen), Balermo, 0.00/39.41; 3. Holger Wulschner (Passin), Catch Me T, 0.00/40.15; 4. Thomas Brandt (Winsen), Kia V, 0.00/42.22; 5. Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen), Ayers Rock, 4.00/40.94; 6. Albert Zoer (Niederlande), Dum Drum, 4.00/41.01;   ↑

20.03.2017

Caselle: Platz zwei für Benjamin Werndl

eim Dressurturnier (CDI3*) im italienischen Caselle di Sommacampagna in der Provinz Verona startete Benjamin Werndl (Aubenhausen) in die Grüne Saison. Mit dem Oldenburger Der Hit belegte er Platz zwei in der Grand Prix-Kür. Nach gut drei Monaten Turnierpause präsentierte sich der 14-jährige Wallach Der Hit v. Del Gado frisch auf italienischem  …

eim Dressurturnier (CDI3*) im italienischen Caselle di Sommacampagna in der Provinz Verona startete Benjamin Werndl (Aubenhausen) in die Grüne Saison. Mit dem Oldenburger Der Hit belegte er Platz zwei in der Grand Prix-Kür. Nach gut drei Monaten Turnierpause präsentierte sich der 14-jährige Wallach Der Hit v. Del Gado frisch auf italienischem Parkett. Benjamin Werndl, der 32-jährige Bruder von Weltcup-Finalistin Jessica von Bredow-Werndl, wurde mit 74,65 Prozent Zweiter in der Grand Prix-Kür, die die Österreicherin Belinda Weinbauer mit dem Hannoveraner Söhnlein Brillant gewann (76,175). Platz drei sicherte sich die Italienerin Valentina Truppa mit Fixdesign Ranieri (71,875). Den Grand Prix hatten Benjamin Werndl und Der Hit mit dem fünften Platz beendet. Von deutscher Seite ebenfalls in Norditalien am Start war Raphael Netz (Aubenhausen). Der 18-Jährige gewann im Sattel des bayerischen Hengstes Ritz Carlton (v. Rivero III) aus der Zucht und im Besitz des Haupt- und Landgestüts Schwaiganger die Prüfungen der Junge Reiter-Tour. Bis Sommer letzten Jahres war der schwarzbraune Hengst mit der ehemaligen Landgestütsmitarbeiterin Friederike Schulz-Wallner im Turniersport bis zum Intermediaire I-Niveau platziert. Raphael Netz, als Ponyreiter sehr erfolgreich, trainiert nun bei Familie Werndl. hen   ↑